Die Basler Fastenwähe gab es schon im 15. Jahrhundert

Die Herstellung der feinmürben, mit Eigelb bestrichenen, mit Kümmel bestreuten und goldgelb gebackenen Fastenwähe ist seit jeher auf einen festen Zeitraum begrenzt: vom Montag nach der Herrenfastnacht (Montag vor Aschermittwoch) bis zum Ostersonntag, wenngleich sie manche Bäcker der großen Nachfrage wegen auch schon ab Dreikönig anbieten. 

Heidi Knoblich hat sich für die März-Ausgabe des REGIO-Magazins auf die Spuren dieses Traditionsgebäcks gemacht. 

Das REGIO Magazin ist erhältlich in allen Geschäftsstellen der Badischen Zeitung und im gut sortierten Zeitschriftenhandel: 

www.badische-zeitschriften.de/zeitschriften/regio-magazin.html

Teil dies mit Deinen Freunden